Happerschoß hilft Haiti
Auf der anderen Seite der Welt, gesehen von Happerschoß aus, da liegt irgendwo Haiti. Haiti ist das ärmste Land der westlichen Hemisphäre, ca. 50 Prozent der Bevölkerung ist arbeitslos und 50 Prozent der Bevölkerung ist unterernährt. Hinzu kommt die unruhige politische Situation, der Alltag ist gekennzeichnet durch Entführungen, Schießereien, Raubüberfälle und Drogenhandel.

Haiti ist von uns bisher weitestgehend unbeachtet. Dies ändert sich am 12. Januar 2010. Ein Erdbeben der Stärke 7 erschüttert Haiti, vor allem betroffen ist die Hauptstadt von Haiti, Port-au-Prince, in dessen Ballungsraum ca. 2,2 Mio. Menschen leben. Bei dem Beben, so wird geschätzt, sind ca. 200.000 Menschen ums Leben gekommen, fast ebenso viele Menschen sind verletzt, ca. 600.000 sind nun obdachlos. Zu erwarten sind Epidemien, eine schlechte Versorgung mit Nahrungsmitteln und Wasser und damit mit weiteren Toten, die zu beklagen sind.

Haiti braucht unsere Hilfe!

Dies ist eine Verpflichtung, der die Familie Noroozi aus Happerschoß nachkommen wollte. Die Familie Noroozi ist Inhaber des Restaurants Bürgerhof in Happerschoß. Gemeinsam mit Gertrud und Achim Rindfleisch und mit Silvia und Markus Bestgen, ebenfalls aus Happerschoß, wurde der Plan entwickelt, am Sonntag, den 31. Januar 2010, einen Tag für Haiti zu gestalten und gemeinsam mit den Hennefer Mitbürgern für Haiti zu spenden und auf diese Weise mitzuhelfen, dass in Haiti geholfen werden kann.

Für diese Aktion hat die Familie Noroozi die Räumlichkeiten des Restaurants zur Verfügung gestellt und ein kostenfreies Buffet bereit gehalten, an dem sich die Gäste bedienen konnten (es war köstlich!). Da mit vielen Gästen gerechnet wurde, mussten auch viele Helfer her, darum hat sich Familie Rindfleisch gekümmert. Familie Bestgen hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und unseren Bürgermeister, Herrn Klaus Pipke, angesprochen, die Schirmherrschaft zu übernehmen, die gerne zugestimmt haben.

Um es vorweg zu nehmen, der Zuspruch zu dieser Aktion war groß. Von 11.00 Uhr an bis 15.00 Uhr war das Restaurant bis auf den letzen Platz besetzt.

Haiti Spendenaktion Happerschoß

Herr Willi Wick vom DRK hat in einem Vortrag den Besuchern einen Überblick verschafft, wie groß die Prolbeme auf Haiti sind. Die Kernaussage war, dass langfristig geholfen werden muss. Viele Opfer, hier vor allem Kinder, wurden verschüttet und haben ihre Gliedmaßen verloren. Diese Kinder brauchen langfristig medizinische Versorgung und auf ihr Alter bzw. Körpergröße angepasste Prothesen.

Haiti Spendenaktion Happerschoß

Herr Klaus Pipke dankt für den Vortrag und für die Einblicke in ein Land im Notstand.

Haiti Spendenaktion Happerschoß

Vielfältig wird gespendet, auch Spenden von Firmen sind dabei.

Haiti Spendenaktion Happerschoß

Am Ende der Veranstaltung wird dann gezählt:

Haiti Spendenaktion Happerschoß  Haiti Spendenaktion Happerschoß

3.127,-- € sind dann gespendet worden, die dem DRK übergeben wurden. Geld, das Haiti zugute kommt und das vielleicht mit dazu beiträgt, dass es einigen Menschen besser geht.

Danke an die Initiatoren der Aktion:

Haiti Spendenaktion Happerschoß

Und danke an die freiwilligen Helfer, die unauffällig im Hintergrund gearbeitet, aber dennoch wesentlich dazu beigetragen haben, dass dies ein erfolgreicher und gelungener Tag war.

Haiti Spendenaktion Happerschoß

Ihr Väterkreis St. Remigius